Wir wollen die letzten 10 Jahre ISPA und die damit verbundenen Errungenschaften für das Internet in Österreich feiern! Sie finden hier Statements von Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Medien und Politik (Voices), oder Beiträge zur Entstehung der ISPA (Geschichte der ISPA). Persönliche Erinnerungen ehemaliger Präsidentinnen und Präsidenten, Vorstandsmitglieder und Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der ISPA (Arbeiten für die ISPA) oder Erfahrungsberichte von Mitgliedern (Milestones - My ISPA) finden hier ihren Platz. Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren!



Geschichte der ISPA - STREIK !


Kann sich noch jemand daran erinnern, wie damals alles begann? Das Internet hat vor 10 Jahren gestreikt und die ISPA wurde aus der Taufe gehoben. 1997 wurde das komplette Equipment des Providers VIPNet (den es übrigens in seiner ursprünglichen Form nicht mehr gibt) in einer Nacht und Nebel Aktion unter dem Verdacht, kinderpornografisches Material verbreitet zu haben, von der Polizei beschlagnahmt. Ein Kunde der VIPNet hat kinderpornografisches Material über die VIPNet verbreitet und die zuständige Untersuchungsrichterin war der Meinung, dass ein Provider für die über seine Infrastruktur verbreiteten Inhalte auch verantwortlich gemacht werden kann.

1 Kommentar:

Thomas hat gesagt…

Nun, der Provider hiess ViP - Verbindungen in Perfektion, und wurde nach dieser Beschlagnahmungsaktion, die die Firma nahezu in den Ruin geführt hatte, mit mir wieder in die schwarzen Zahlen geführt.
Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie meine Freunde angerufen haben: "die haben einfach den Stecker gezogen, nicht mal ordentlich runtergefahren haben die die Server". Kurz darauf kam ich mit einem meiner privaten PCs, um den Radiusserver wieder zu aktivieren, so dass die Kunden sich wenigstens einwählen konnten.
Nebenbei, dass die Aktion vollkommen auf einen kleinen Provider gezielt hatte, wurden die Geräte NIE zurückgegeben! Das Verfahren hat sich in die Länge gezogen, und ohne der ISPA hätte sich ViP den Anwalt nie leisten können. Letztendlich wurden alle Mitglieder der ViP für unschuldig befunden, aber "sicherheitshalber ncht ganz". Was sich absolut seltsam anhört, ist ein geschickter Zug des Richters: damit musste dem Provider nichts rückerstattet werden, es wurde nie eine Entschädigung gezahlt! Es gingen alle Leer aus. Ausser einem moralischen Halt für eine Grundlage der ISPA hat die Sache aus Sicht der ViP nichts gebracht. Nebenbei: die ViP hat dann der Reihe nach kleine Provider aufgekauft, danach die Nextra geschluckt. Anschliessend die EuNet aufgekauft. eTel konnte dann mit ein paar Tricks leicht übernehmen - es wurde alles vorbereitet für einen Konzentrationskauf der TeleKom.